Startseite | Datenschutz | Impressum | Kontakt

Was versteht man unter einer Hüftgelenksspiegelung (Hüftgelenksarthroskopie)?

Spiegeln bedeutet, dass man über zwei oder mehr sehr kurze Hautschnitte von ca. 7 mm mit einer Kamera das Gelenk von innen betrachtet und gleichzeitig mit feinen Werkzeugen im Gelenk unter direkter Sicht arbeitet (Schlüssellochoperation). An der Hüfte lassen sich so Risse der Gelenklippe nähen oder glätten, störende Knochensporne können abgetragen werden und einiges mehr. Damit ist vielfach der vorbestehende Schmerz gelindert oder ganz verschwunden. Ebenso kann eine bessere Aussage zum Zustand des Gelenkes gemacht werden als bei jeder anderen Untersuchung. 

In welchen Fällen ist eine Gelenkspiegelung am Hüftgelenk sinnvoll?

Insbesondere bei jüngeren Patienten, die entweder Risse der Gelenklippe oder aber die Gelenkbewegung störende Knochensporne am Hüftgelenk haben. Ebenso sind schmerzhafte abgescherte Knorpelstücke (freie Gelenkkörper) eine Problemstellung, bei der das Verfahren gut geeignet ist. Diese freien Gelenkkörper können  im Gelenk einklemmen und so extreme Schmerzen sowie die weitere Zerstörung des Hüftgelenkes verursachen.

Wie lange dauert die Operation?

Eine genaue Zeit kann man hier nicht angeben. Manchmal braucht es Zeit, die bestmögliche Sicht in das Gelenk zu finden und dann Schäden im Gelenk so zu versorgen, dass sich ein maximaler Nutzen für Sie ergibt. In der Regel rechnen wir ein bis zwei Stunden für diesen Eingriff.

Was für eine Nachbehandlung ist sinnvoll?

Dies ist im Vorfeld der Operation nicht sicher zu sagen. Im Normalfall benötigen Sie für einige Wochen Unterarmgehstützen, da Sie das operierte Gelenk nicht voll belasten sollten. Bei ausgedehnteren Operationen im Gelenk kann sich diese Zeit verlängern; die jeweiligen Möglichkeiten wird Ihr Operateur im Vorfeld der Operation mit Ihnen besprechen.

Was muss ich nach der Operation beachten?

Da eine gute Wundheilung für den Erfolg der Operation hilfreich ist, sollten Sie alle Medikamente und Substanzen vermeiden, die die Wundheilung stören. Dazu zählt insbesondere das Rauchen. Wenn Sie vor einer geplanten Operation das Rauchen ganz aufgeben möchten, beraten wir Sie gerne über geeignete Möglichkeiten.

Gibt es ein Höchstalter für die Operation?

Nein. Aber ab einem gewissen Alter und bei schon fortgeschrittenem Verschleiß des Hüftgelenkes kann der Einbau eines künstlichen Hüftgelenkes sinnvoller und erfolgversprechender sein. Diesbezüglich beraten wird Sie gerne.

Mein behandelnder Arzt hat bereits eine Operation empfohlen; ich möchte mich in Ihrem Krankenhaus operieren lassen. Wie erhalte ich einen schnellstmöglichen Aufnahmetermin?

Rufen Sie bitte die Klinikaufnahme oder das Chefarztsekretariat an. Die Telefonnummern lauten 05602-83-1823 oder 05602-83-1201. Bei speziellen Anfragen können Sie sich direkt mit unserem Aufnahmearzt verbinden lassen.