Startseite | Datenschutz | Impressum | Kontakt

Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau und Hessischer Fußball-Verband setzen weiter auf Kooperation

Fit sollten nicht nur die Fußballerinnen und Fußballer sein, die in den Ligen des Hessischen Fußball-Verbandes (HFV) dem Ball nachjagen, sondern auch die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter müssen Woche für Woche ihre körperliche Belastbarkeit unter Beweis stellen. Seit 2017 lässt der HFV die Sportleistungsuntersuchung seiner Referees von der Orthopädischen Klinik Hessisch Lichtenau durchführen. Kürzlich wurde die weitere Zusammenarbeit vereinbart.


HFV-Präsident Reuß: Fortführung der Kooperation war für uns selbstverständlich

In den vergangenen drei Jahren hat der HFV bereits zahlreiche Schiedsrichter auf ihre Platz- und Spieltauglichkeit checken lassen. „Die Rückmeldungen unserer Schiedsrichter sind sehr positiv. Sie fühlen sich in Hessisch Lichtenau in jeglicher Hinsicht bestens aufgehoben. Daher war es für uns selbstverständlich, die Zusammenarbeit mit der Orthopädischen Klinik fortzuführen“, sagte HFV-Präsident Stefan Reuß bei einem Abstimmungstermin in Hessisch Lichtenau. „Es ist uns wichtig, dass unsere Schiedsrichter medizinisch optimal betreut werden, um so auch körperlich bestens auf ihre Aufgaben vorbereitet zu sein. Mit dieser Unterstützung nehmen wir eine Vorreiterstellung innerhalb der Landesverbände ein“, ergänzt Gerd Schugard, Vorsitzender des Verbandsschiedsrichterausschusses.

Gründliche Untersuchung für die Schiedsrichter

Die Untersuchung richtet sich vor allem an Unparteiische, die Spiele in der 11teamsports-Verbandsliga und höherklassig pfeifen. In der rund 75 Minuten dauernden Untersuchung werden die Teilnehmer gründlich durchgecheckt: Ruhe- und Belastungs-EKG, ein komplettes Blutbild sowie eine internistische und eine orthopädische Untersuchung gehören dazu. Als verantwortlicher Arzt ist künftig Gediminas Bucys zuständig, der als ehemaliger Profi-Handballer seine eigene Expertise einbringen kann. „Ich freue mich darauf, in diesem Projekt mitzuarbeiten. Als ehemaliger Sportler liegt mir das Wohl jüngerer Athleten und Schiedsrichter besonders am Herzen. Vielleicht kann ich ihnen noch den ein oder anderen Kniff in Punkto Prävention oder Rehabilitation mit auf den Weg geben“, sagt Bucys, der als Oberarzt in Hessisch Lichtenau tätig ist. Als Projektkoordinatorin und erste Ansprechpartnerin für den HFV steht weiterhin die Leiterin der Ambulanz der Orthopädischen Klinik, Sandy-Kristin Reuss, zur Verfügung.

Fachklinik bietet orthopädische Versorgung aus einer Hand

 Auch die Orthopädische Klinik setzt die Kooperation mit dem HFV gerne fort, wie Geschäftsführer Matthias Adler bestätigt. „,Never change a winning team‘ – um es mit einem Bild aus dem Sport zu sagen. Wenn der HFV bisher mit der Betreuung seiner Schiedsrichter zufrieden war, ist das für uns die beste Bestätigung unserer Arbeit. Das besondere Leistungsmerkmal der orthopädischen Versorgung in Hessisch Lichtenau ist das Behandlungsangebot aus einer Hand – vom ersten Termin in unseren orthopädischen Praxen bis zur Behandlung in der Orthopädischen Klinik und der Rehabilitation in unserem Nachsorgezentrum. Wir besitzen also die für die Kooperation nötige Infrastruktur und die sportmedizinische Kompetenz, auf die der HFV Wert legt und die durch unser neues MVZ OCP Kassel noch weiter ausgebaut werden konnte.“ Einer weiteren erfolgreichen Zusammenarbeit, von der beide Seiten profitieren, steht also nichts im Wege.

 

Freuen sich über die Fortführung der Kooperation zwischen dem Hessischen Fußball-Verband und der Orthopädischen Klinik Hessisch Lichtenau (hinten v. li.): HFV-Präsident Stefan Reuß, Klinikgeschäftsführer Matthias Adler, Projektkoordinatorin Sandy-Kristin Reuss, Oberarzt Gediminas Bucys und (vorne v. li.) Schiedsrichter Colin Diehl (TSV Wolfsanger) und Schiedsrichter Niklas Rüddenklau (TSV Ersen).